Rezension zu Lara Sailors "Paradies der Lust"

Im "Lady's Paradise" bekommt die zahlende Frau so gut wie jeden Wunsch erfüllt. Die Palette der Angebote reicht von Wellnessbehandlungen bis hin zu Edel-Callboys, die das Herz jeder Frau höher schlagen lassen.

Als Fabienne, die Besitzerin des Etablissements, feststellen muss, dass sie von einem ihrer Angestellten um Geld betrogen wird, bittet sie ihre Freundin, die Privatdetektivin Alea, um Hilfe. 

Schon bald ist auch die Ermittlerin von den mannigfaltigen Angeboten hingerissen und erliegt den sinnlichen Versuchungen.

 

Lara Sailer führt uns durch eine lustvolle Geschichte in der viele Spielarten gekonnt abgedeckt werden. Die erotischen Szenen sind immer niveauvoll und ausführlich beschrieben, so dass prickelnder Lesespaß garantiert ist. Härtere Gangarten werden dabei außer acht gelassen und so fühlt sich sicher ein breites Publikum mit dieser Lektüre rundum zufrieden.

Die eigentlichen Ermittlungen sind der rote Faden in der Geschichte, auch wenn sie verständlicherweise in diesem Genre etwas hinter den erotischen Szenen zurückstehen.

Die Charaktere sind überzeugend und lebhaft beschrieben.

Mit Alea hat Lara Sailer eine sympathische Figur geschaffen, der man gerne durch die verlockenden Angebote ihres Ermittlungsortes folgt.

 

Wer also nicht auf einen fesselnden Krimi hofft, sondern gerne abwechslungsreiche Erotik mit einer Prise Spannung mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen.

 

Paradies der Lust ist beim Fallen Star Verlag erschienen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0