Armistead Maupin

Wenn ich gerade nicht an einem meiner eigenen Texte arbeite, lese ich zur Zeit "Der nächtliche Lauscher" von Armistead Maupin.

 

Ich berichte ja nicht zum ersten Mal von diesem großartigen Autoren und möchte auch diesmal gerne erzählen, wie sehr er mich mit seinen Werken in den Bann zieht.

 

Eigentlich tut er das regelmäßig von Anfang an, egal, ob er von den Protagonisten der "Stadtgeschichten"-Reihe erzählt (sieben wundervoll, queere, lustige, dramatische Bände voller Verwicklungen, Skurrilitäten und vor allem, voller Wahrheiten), oder ob er von der achtzig Zentimeter kleinen Darstellerin berichtet, die in "Die Kleine" eine ganz "große" Rolle spielt. Eine Frau, die es übrigens tatsächlich gab, und die E.T. in den Ganzkörperaufnahmen Leben verlieh, indem sie in das entsprechende Kostüm schlüpfte.

 

Und nun eben der nächtliche Lauscher, der mich schon nach den ersten Seiten spüren lässt, dass ich einen echten Maupin lese.

 

Mir (und nicht nur mir) ist aufgefallen, dass er in schwulen Kreisen längst nicht so bekannt ist, wie ich immer glaubte ... und wie er es verdient.

 

Also, auch wenn die Stadtgeschichten schon etliche Jahre auf dem Buckel haben - einfach eintauchen und miterleben, wie es damals war, als die Welt noch verrückt war ... LOL Das ist sie noch heute?

Ja, zweifelsohne - und fast würde ich mir wünschen, dass Armistead Maupin sie uns auch jetzt noch aus seinen Augen nahebringt.

Aber ich habe ja noch ein paar schöne Lesestunden vor mir, bis ich dann leider auch das letzte seiner (bislang) erschienen Bücher verschlungen habe.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kirsten (Donnerstag, 04 November 2010 15:23)

    Manche Autoren schreiben einfach nicht genug Bücher, er gehört mit Sicherheit dazu.
    Dafür ist jedes Buch ein Highlight!