Fotografie als Hobby

Fotografieren als Hobby


Das Fotografieren ist eines meiner liebsten Hobbys. Aber ich betone, dass ich nur Hobbyfotografin bin, denn öfters wurde ich schon gefragt, ob ich mich beruflich damit beschäftige. Jeder echte Fotograf würde angesichts dessen einen halben Herzinfarkt erleiden, vor allem, da ich nicht mal eine teure Kamera besitze. Ich werde zwar häufiger mal gefragt, welche das ist, aber da sie inzwischen ohnehin nicht mehr neu zu haben ist, behalte ich das nun einfach mal für mich.

Aber sie ist sehr handlich, und liefert für mich wirklich zufriedenstellende Ergebnisse, die ich auch gerne zeigen mag. Im Moment liebäugle ich mit der Idee, mir demnächst eine neue zuzulegen, aber das hat noch ein bisschen Zeit und ich schaue mich jetzt erst mal einfach so ein bisschen um, was mir gefallen könnte. Denn dem Hobby Fotografie möchte ich schon gerne weiterhin treu bleiben!

Daher freue ich mich auch über die Möglichkeit, euch hier neben meinen Veröffentlichungen meine Fotogalerien zeigen zu können, die bis vor kurzem ja auch ständig gewachsen sind.

Aus Platzgründen überlege ich mir allerdings, ob ich sie weiter so stark befülle, denn in erster Linie möchte ich meinen Webauftritt gerne für meine Texte nutzen ... nun, wir werden sehen.

Aber die Fotogeschichte werde ich wohl zumindest demnächst löschen. Daher am besten jetzt noch schnell reinsehen, bevor sie futsch ist. ;)

 

Fotos vom Spaziergang im Wald bei Nebel


Gestern war ich nun mal wieder im Wald unterwegs und habe ein paar Fotos gemacht - und der Nebel hat eine tolle Stimmung erzeugt. Hinzu kamen die Wasserläufe, die noch gefroren waren und skurrile Formationen bildeten.

Da gab es kleine Wasserfälle, die wellenartig vereist waren, Eiszapfen an Wurzeln, wo die Erde aufgebrochen ist und das Wasser sich sonst beständig seinen Weg sucht. Bäume, die von willkürlichen Wasserlachen umspült worden und nun inmitten der gefrorenen Fläche stehen - sozusagen mitten im Eis gefangen.

Ich habe mich an ein paar Bachstellen hingekniet, um mit der Kamera unter die Eisschichten fotografieren zu können und schaute immer auch ein wenig beklommen auf die Ergebnisse - schließlich weiß man nie, was einen da erwartet, wenn man unter Erd- oder Eisschichten rumfotografiert. Die Bilder sind leider nicht genial geworden, aber den Ansatz fand ich ganz interessant und die schmutzigen Knie meiner Hose habe ich dafür gerne in Kauf genommen.

 

Hier nun ein paar der Nebel- und Eisfotos:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0