Stöckchenwerfen für Autoren? Wuff - hab's! ;)

Die liebe Schreiber- und Twitterkollegin @jostruth hat mir ein Stöckchen für Autoren zugeworfen und ich habe es aufgefangen.

Die Gebrauchsanweisung besagt nun Folgendes (nein, es handelt sich nicht um einen Kettenbrief, denn den hätte ich nicht aufgefangen!):

 

  • Man soll den jeweils ersten Satz der drei ersten Kapitel seines aktuellen Schreibprojekts angeben
  • Danach soll man das Stöckchen weiterwerfen - an drei weitere Schreibkollegen - dabei vermutlich aufpassen, dass man diese nicht am Kopf trifft (ergänze ich mal frei)

 

Gut, ich glaube, die Regeln sind überschaubar und es droht auch kein jahrelang hereinbrechendes Pech, oder Pest und gleichzeitig Cholera, wenn man die Aufforderung einfach fallen lässt - ein bisschen Spaßverlust könnte es aber schon bewirken, denn eigentlich ist es eine ganz witzige Herausforderung, die sogar Tradition hat, wie man auf http://www.nerdlicht.net/2015/07/mal-wieder-ein-stoeckchen-drei-saetze-drei-kapitel.html nachlesen kann. (Na ja, oder eben auch nicht :D ).

 

Auf http://www.jos-truth.de/2015/08/das-3-mal-3-stoeckchen-fuer-autoren kann man nachlesen, wie Jo die Aufgabe gemeistert hat - und nun bin ich wohl dran. Na, dann wollen wir doch mal sehen ...

 

 

 

Wie schon meine Vorgänger habe ich derzeit kein Projekt, bei dem bereits drei Kapitel vorliegen. Das kommt daher, weil ich ein Manuskript gerade beendet habe, und dieses schon auf dem Weg zum Verlag ist. Aber da ich ja nicht schummeln möchte, muss ich also zugeben, dass mein aktuell begonnenes Projekt noch nicht drei Kapitel, sondern erst drei Seiten hat. Tja ...

 

Ich habe mich also entschieden, daraus drei prägnante Sätze zu wählen - zum einen den ersten Satz überhaupt, den zweiten aus einer Rückblende, und den bislang letzten im aktuellen Skript.

 

---------------------------------------------------

 

1.

Kyla zog die Klinge ihres Messers aus dem toten Frauenkörper.

 

2.

"Bei allen grünen Wassern, ein Eindringling - fangt dieses Kind!"

 

3.

Die Höhle schien zu atmen – ein fauliger, keuchender Atem, der rhythmisch über ihren Körper strich und ihr trotz der feuchten Wärme der Luft eine Gänsehaut bescherte.

 

(Fantasy-Roman)

 

---------------------------------------------------

 

So, bleibt mir noch, drei weiteren Autoren das Stöckchen hinzuwerfen. Also, weit ausholen und es geht jeweils eins an:  @GeorgeTenner

                                                    @FlorianHoeltgen   

                                                    @editionbanzini

 

Viel Spaß! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0