"Liebe im Parkverbot" von Hanna Julian

Liebe im Parkverbot
Liebe im Parkverbot1.mp3
MP3 Audio Datei 4.6 MB

Mit "Liebe im Parkverbot" möchte ich euch erneut zum Hören verführen.

Und für alle, die über den Titel stolpern - es geht um das Verkehrsschild (ein Verweilen mit dem Fahrzeug für länger als drei Minuten gilt als Parken - kürzeres Verweilen ist gestattet).

 

Außerdem geht es in dem Text um zwei schwule junge Männer. 

Und mehr erzähle ich hier - wie immer - nicht, sondern wünsche gute Unterhaltung beim Anhören. 

 

Kommentare, Lob, Kritik sind wie immer erwünscht - einzig singen werde ich hier niemals, nur um das klarzustellen ... es gab da Anregungen auf Twitter. :-))) NIX! FORGET IT!

 

Ach, und noch was ... wer den Wortwitz in der Geschichte findet, bekommt von mir ... hm ... *überleg* eine kleine Wunschgeschichte. Ist das ein Deal? :-))

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Chrissi (Mittwoch, 28 Juli 2010 17:44)

    Sehr schön sensibel beschrieben - und die Stimme wie imm er eine Wohltat. *knuddel*
    Ich denke, der Wortwitz, auf den du anspielst, war "an diesem Abend hatte sich jeder in die Hand des anderen begeben" ^^ *ggg*
    Lieben Gruß, Chrissi

  • #2

    hannajulian (Mittwoch, 28 Juli 2010 18:32)

    Hallo Chrissi,

    lieben Dank für deinen Eintrag! Und wegen des Kompliments zu meiner Stimme ... äh *rotwerd und freu*

    Der Wortwitz ist nicht der, den ich meinte - obwohl dieser sehr herrlich ist! :-))) ( ... mir scheint, du hast zu viel Zeit im Zitronenhain verbracht LOL ;-) )

    Aber ich löse es mal noch nicht auf ... wer weiß, vielleicht mag ja noch jemand tüfteln. :D

  • #3

    Jasmin (Dienstag, 27 März 2012 21:01)

    Das ist wirklich eine wunderbare Geschichte! Ich finds toll, dass du dich in der Geschichte mit dem Toleranzthema aus der Sicht eines Beteiligten beschäftigst. Man konnte wirklich super mitfühlen, vor allem, da du wirklich eine sehr schöne Stimme hast :-)
    Ich bin mir nicht sicher, was den Wortwitz angeht, aber könnte es die Stelle hier sein?
    "Wer ihn so nicht mehr erkannte wie er wirklich war, der würde ihn auch niemals wahrhaft erkennen."
    Ansonsten würde mir aus dem schon genannten nämlich keiner mehr einfallen. Vielleicht hör ichs mir einfach nochmal an ;-)