09. Dezember

Weihnachtsmann unbekannt verzogen (Teil 3)

 

Tiffany hatte Robin mit ihrem Elfenstaub beworfen und gemeinsam waren sie in Windeseile zum Nordpol geflogen.

Als sie gelandet waren, sah Robin sich um. Alles war weiß, was ihn nicht sehr verwundert. Verwundert war er jedoch über die ganzen Farbkleckse, die sich bis zum Horizont in all dem Schnee und Eis erstreckten.

 

Ehe Robin fragen konnte, erklärte Tiffany auch schon: „Wir sind hier an einem Ort am Nordpol, den niemand außer dem Weihnachtsmann und seinen Elfen sehen kann. Was du im Schnee siehst sind alles Geschenke, die morgen verteilt werden müssen. Es gibt also noch jede Menge zu tun.“

Robin nickte. „Ja, das sehe ich. Aber warum sehe ich das? Warum sehe ich hier überhaupt irgendwas? Ich bin doch gar keine Elfe.“

„Oh, doch, das bist du! Allerdings nur noch so lange, wie mein Elfenstaub dich bedeckt. Aber mach dir keine Sorgen, ich bin ja bei dir, und wenn es nötig sein sollte, puste ich dir davon einfach noch etwas ins Gesicht.“ Robin nieste allein schon bei der Vorstellung von Elfenpulver in seiner Nase.

 

„Komm, wir gehen mal den Weihnachtsmann suchen, damit du bald wieder nach Hause kannst“, sagte Tiffany und ging so schnell voran, dass Robin kaum hinterher kam. Obwohl die Elfe viel kleiner war, als er selbst, hatte sie ein ganz schön flottes Tempo drauf.

 

„Da sind die Rentiere!“, rief Robin aufgeregt, als sie einen großen Hügel aus Schnee überwunden hatten. Tiffany lachte. „Ja, richtig. Und sieh mal, wer dort hinten ist.“

Als Robin eine Gestalt entdeckte, die nachdenklich einen Schlitten voller Geschenke betrachtete, klopfte sein Herz ganz laut vor Aufregung. Der Mann war ziemlich dick, hatte einen weißen Rauschebart und sah auch sonst ganz so aus wie … „DER WEIHNACHTSMANN!“

Robins Wangen glühten vor Aufregung, als die Elfe sie miteinander bekanntmachte.  

„Es freut mich, dich kennenzulernen“, sagte der Weihnachtsmann, aber Robin konnte spüren, dass den alten Mann etwas bedrückte. Doch worüber sollte der Weihnachtsmann sich denn schon Sorgen machen?

 

Welche Sorgen das sind, erfahrt ihr leider erst in der Fortsetzung.

Und morgen kommt der letzte Teil J

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Spinner´s End (Freitag, 09 Dezember 2011 08:07)

    Toll, liebe Hanna :-)! Eine wunderschöne Geschichte - schade, dass sie morgen zu Ende ist (ich kann es aber auch kaum erwarten)!

  • #2

    Laura (Freitag, 09 Dezember 2011 10:04)

    Da bin ich ja auf den Rest gespannt! Schöne Geschichte!

    LG Laura

  • #3

    Maria (Freitag, 09 Dezember 2011 23:34)

    Dann sind wir ja gespannt, ob das klappt dass Robin dem Weihnachtsmann und der Weihnachtsmann Robin hilft :)...

    He, ich kann gleich weiter lesen ;)!!

  • #4

    artis (Samstag, 10 Dezember 2011 14:41)

    Ich bin ganz verliebt in diese Geschichte. Ganz egal, wie sie ausgeht, ich werd sie bestimmt nicht vergessen ...