17. Dezember

Kann gar nicht sein

 

Ich bin so müde und so voll von nichts. Das ist die Art von Fülle, die einem Übelkeit beschert; und die man nur loswird, indem man loslässt.

Und ich habe eine Menge, was ich werde loslassen müssen. All die Kleinigkeiten, die mich auf die Palme bringen. All die Menschen, die mir in oberflächlicher Manier ihre Freundschaft hinterher geschmissen haben und mit dem Wort nicht mehr anzufangen wissen, als sie es von Facebook her kennen. Ich war so dumm gewesen, diese Freundschaften anzunehmen, ohne auch nur zu ahnen, dass wir völlig verschiedene Vorstellungen von dem Begriff haben.

 

Aber man lernt ja nie aus, und es gibt noch mehr, das ich in meinem Leben ändern will … nein, ändern MUSS. Da ist diese eine Sache, die mich nicht loslässt. Etwas, das mich ärgert. Nein, das ist ungerecht, denn in Wahrheit verwirrt sie mich einfach. Ich mag es nicht, verwirrt zu sein. Verwirrung passt zu einem vollen Kopf so gut, wie eine Portion Sahne auf eine Schweinshaxe. Also, es ist einfach zu viel und zu unpassend, wenn du verstehst, was ich damit meine.

Okay, ich bin verwirrt … das sagte ich schon, gib also nicht mir die Schuld!

 

Und wodurch bin ich verwirrt? Durch eine Frau! Das muss man sich mal vorstellen. Es laufen doch schließlich genug Kerle rum, die eine Frau wie mich auf die Palme bringen können. Ach, besagte Palmen wollte ich ja abschaffen. Eine Kettensäge wäre von Vorteil.

Aber bevor ich nun gedanklich ein Palmen-Chainsaw-Massacre anrichte, will ich dir von ihr erzählen.

 

Na ja, will … ich MUSS es tun, denn sie ist besagte Änderung in meinem Leben. Ich schwöre bei Gott … nein, lieber bei irgendwas anderem … vielleicht bei meiner Liebe zu Mickey Mouse, denn die ist unumstößlich eine echte und überaus wahre Angelegenheit. Also, ich schwöre, dass ich nie im Leben damit gerechnet hätte, dass eine Frau mir so was antun kann. Was sie getan hat, willst du jetzt vielleicht wissen. Nun, sie war da! Ja … okay, das hört sich jetzt wirklich blöd an, aber das ist nun mal der Grund. Wäre sie nämlich nicht da gewesen, dann wäre sie mir nicht aufgefallen, und dann wäre ich jetzt auch nicht so schrecklich verwirrt.

 

Aber sie war nun mal da. Sie sah mich an, und ich sie. Und ich dachte noch so bei mir: Na, wenn die mal nicht lesbisch ist. Nur so ein Gedanke. Wie ich drauf kam, ist mir erst später klar geworden. Es lag daran, dass sie etwas in mir auslöste, was ich bis dahin nicht an mir gekannt hatte. Ich fand sie unglaublich sexy. Also, nicht nur so, wie eine Frau eine andere attraktiv finden kann, ohne sich sexuell für sie zu interessieren. Es war mehr, denn ich wollte sie! Verdammt … ich wollte sie … nein, ich WILL sie.

Eigentlich ist das gar nicht so verwirrend, wenn ich näher drüber nachdenke. Es ist ganz einfach. Ein einziger Satz: Ich will sie.

Und nun werde ich zu ihr gehen und herausfinden, ob sie mich ebenfalls will. So einfach ist das eigentlich.

 

Ach, bevor ich es vergesse … Danke fürs Zuhören! Vielleicht können wir Freunde werden … irgendwann mal, wenn wir uns besser kennen. Vorausgesetzt, das Wort bedeutet dir ebenso viel, wie mir.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Und wer Lust auf eine erotische lesbische Geschichte hat, findet vielleicht an meinem eBook "Köstliches Dessert" oder dem Threesome "Atelier der Lüste" Gefallen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Maria (Samstag, 17 Dezember 2011 11:04)

    Wundervoll...

    Du hast hier einen wunderschönen Augenblick zusammengefasst, die Verblüffung der Sprecherin über ihre Gefühle exakt wiedergespiegelt und die Verwirrung über die reelle Tatsachen und die plötzlichen Gefühle nicht nur realistisch, sondern auch witzig rübergebracht in wundervollen Wendungen wie "Ich schöre bei meiner Liebe zu Mickey Mouse" (<- herrlich!!!) und "passt zu einem vollen Kopf wie Sahne auf Schweinshaxe"...

    Meine Güte, Megasatz... :D

  • #2

    Spinner´s End (Samstag, 17 Dezember 2011 13:25)

    Liebe Hanna!
    Sehr humorvoll, realistisch - die Wanderung durch die Gefühlswelt ist einfach toll beschrieben :-)!
    LG Spinner´s End

  • #3

    artis (Sonntag, 18 Dezember 2011 22:39)

    Ganz toll! Mir gefällt die Zweisprache, die die Heldin mit sich hält ... die Gefühlsachterbahn bis dahin, wo sie sich absolut sicher ist, was sie will ...

    Danke für diese Geschichte.

    Liebe Grüße
    artis

  • #4

    hannajulian (Dienstag, 20 Dezember 2011 08:12)

    Danke euch! :-)

  • #5

    Chrissi (Montag, 26 Dezember 2011 19:46)

    Das ist eine ganz wundervolle Geschichte. Sie hat mich von der ersten Zeile an gepackt und nicht mehr losgelassen - ich schwör auf Mickey Mouse. :D