Hier hast du die Möglichkeit, Kommentare zu den Storys zu hinterlassen.

Bitte gib dazu an, auf welche Geschichte sich dein Kommentar bezieht.

Für Rückmeldungen, die nichts mit den einzelnen Geschichten zu tun haben, steht das Gästebuch zur Verfügung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    hannajulian (Donnerstag, 29 Juli 2010 13:04)

    Feedback zu meinem Roman "Wie im Film" kann gerne auch hier erfolgen.

    Ich freue mich drauf!

  • #2

    Chrissi (Sonntag, 08 August 2010 00:02)

    Huhu Hanna,

    also zuerst mal - der Kerl auf den Cover ist eine Augenweide und passt typmäßig perfekt zu deinem Eric, so wie ich ihn mir auch vorher schon vorgestellt habe. :)
    Trozdem stehe ich ein klein bisschen mehr auf deinen anderen Protagonisten, Daniel. *g* Es war mir ein Vergnügen, ihn auf den Höhenflügen und auch bei den Tiefschlägen zu begleiten, die seine Liebe zu Eric ihm beschert haben... und auch bei den schwierigen Verhandlungen mit seiner Mutter.
    Es ist dir vortrefflich gelungen, heiße Sexszenen mit wunderbar zärtlichen zu ergänzen und das ganze in eine Handlung einzubinden, die mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Und der Schluss ich wirklich ein Kracher! *knuddel*
    Danke für dieses wunderbare Lesevergnügen! :)

    Ganz liebe Grüße

    Chrissi

  • #3

    Nienna (Montag, 09 Mai 2011 18:48)

    Hallo Hanna,
    so, ich habe "Wie im Film" gestern abend zu ende gelesen und ob Du es glaubst oder nicht, heute noch einmal von vorn angefangen. Die Geschichte der beiden hat mich sehr berührt und ich MUSS sie einfach noch einmal lesen.
    Anders als bei Chrissi ist der junge Mann auf dem Cover mein Daniel, ich finde, das paßt sehr gut. Die Story liest sich sehr flüssig, sie ist spannend, sexy und ein bißchen dramatisch und doch irgendwie mitten aus dem Leben. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen, das Kopfkino lief von Anfang an und gerade Deine kleinen, behutsamen Beschreibungen (z.B. der Moment im Park, als sie ohne Worte mit der Weide sprechen und das kleine Mädchen dazu kommt oder Deine immer wieder gelungene Beschreibung von Eric´s Augen)lassen die Geschichte so ECHT wirken, als wäre man immer dabei.
    Ich bin sehr begeistert und werde das Buch unbedingt weiter empfehlen. Vielen Dank dafür und alles Gute weiterhin.

    Liebe Grüße, Nienna

  • #4

    hannajulian (Donnerstag, 12 Mai 2011 22:48)

    @Chrissi
    Vielen Dank an dich! Du weißt sicher, wie sehr ich mich über deine Einschätzung und deine lieben Worte freue! Das bedeutet mir sehr viel!
    LG, Hanna

    @Nienna
    Es gibt kaum ein schöneres Kompliment, als dass du es direkt nochmal von vorne lesen magst! Für mich ist der junge Mann auf dem Foto ebenfalls Danie. ;) Vielen Dank für deinen Kommentar und deine Wünsche!
    LG, Hanna

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Angie (Montag, 21 Dezember 2009 21:50)

    Die Stimme kommt mir irgendwie bekannt vor. *grübel*

    Ich genieße es immer sehr, wenn man mir vorliest. Augen zu und lauschen, wunderbar.

    Die Geschichte hat schon ein etwas makabres Ende. Auf der einen Seite bin ich entsetzt über das Ende das Sprechers, auf der anderen Seite sage ich mir, ein wenig mehr Bedacht und Zurückhaltung hätte gut getan. Er hat sich wohl zu sehr im Zuspruch der Massen gesonnt.

    Ich finde die Geschichte sehr gelungen und die Reime beeindrucken mich, weil sie mit Bedacht gesetzt sind und nicht DAMIT es sich reimt.

  • #2

    Doris (Mittwoch, 30 Dezember 2009 14:41)

    Hallo Hanna,

    wow.........
    Wie intensiv die Gefühle sind, es war wie ein Horror-Film zu lesen.
    Eine unglaublich packende Sequenz.

    Lieben Gruss
    Doris

  • #3

    Angie (Mittwoch, 30 Dezember 2009 15:12)

    Da ich leider zu "Der Fremde am Strand" keinen Kommentar an richtiger Stelle abgeben kann, tu ich es einfach mal hier:

    Als echte Ostsee-Strandgängerin kenne ich diese Situation, dass die Möwen sich kreischend über irgendeine Beute hermachen. Allerdings war das Größte, was ich je beobachten konnte ein ziemlich langer und dicker toter Aal. Dass du mit einem Menschen aufwartest, das hat meine Innereien doch merklich durcheinander gebracht.
    Erst mit dem Verstummen der Geräusche kam mir ganz langsam der Gedanke, dass es sich hier hoffentlich nur um einen Traum handeln würde.
    Wir froh war ich doch, als sich das bewahrheitet hat.
    Ich glaube, bei meinen nächsten Strandspaziergängen werde ich nicht mehr so unbeschwert die Möwen beobachten können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Chrissi (Samstag, 19 März 2011 18:15)

    Wie schön! *seufz*
    Ein Text, der einen zuerst mitleiden und dann mitfreuen lässt. Die Gedankengänge des Protagonisten sind klasse formuliert und sehr nachvollziebar. Und ein Kindefreund ist er auch noch. *g*
    Lieben Gruß, Chrissi

  • #2

    Nienna (Dienstag, 22 März 2011 00:40)

    Was hab ich diese Straße und diesen Verkehr verflucht :)
    Aber dann doch ein kleines HappyEnd, das hat mich wirklich gefreut für den armen Kerl. Da würde mich doch glatt interessieren, wie der Tag(von Dir geschrieben)für die beiden weitergeht ;)
    LG, Nienna

  • #3

    hannajulian (Dienstag, 22 März 2011)

    @Chrissi

    Immer wenn man es eilig hat, steht ein Kind im Weg rum. *ggg*
    Danke für deinen Kommentar! *freu* :)

    Liebe Grüße, Hanna

  • #4

    hannajulian (Dienstag, 22 März 2011 19:43)

    @Nienna

    Ein kleines Happy-End...und vielleicht tatsächlich ein ganz großes. Es wäre eine Überlegung wert. ;-) Danke dir für deinen Kommentar!

    Liebe Grüße, Hanna

  • #5

    Larissa (Donnerstag, 12 Mai 2011 14:05)

    Die Geschichte hat mir echt gut gefallen. Mit dem Happyend hab ich schon gar nicht mehr gerechnet. Ist schön dass es gut ausgeht, hat mich echt für die beiden gefreut!

    LG,Larissa

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    artis.magica (Mittwoch, 26 Mai 2010 20:15)

    Ich mag deine Texte hier, so wie ich auch deine Geschichten mag, aber hier stehen Dinge, die mich wirklich sehr berühren. Wunderbar ...

  • #2

    hannajulian (Dienstag, 22 März 2011 19:46)

    Vielen Dank, artis! Er kommt sehr verspätet, ich weiß. ;-) Eigentlich wird es auch längst mal wieder Zeit, ein paar kleine Geschichten zu verfassen. Na, mal sehen. :-)
    Liebe Grüße, Hanna

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Chrissi (Freitag, 01 Januar 2010 15:10)

    Also für mich, als Mensch mit gemeinen, älteren Geschwistern ist die Szene mit dem Stoffbären in der Tonne schon Horror. ;)
    Der eigentlich schon erwachsene Fastvierzehnjährige kommt mir auch bekannt vor, auch wenn der, an den ich dabei denke jetzt schon 16 und ntürlich längst sowasvonerwachsen ist. *g*
    Jetzt bin ich gespannt, ob der Wunsch des kleinen Bruders in Erfüllung geht.
    Lieben Gruß, Chrissi

  • #2

    Chrissi (Samstag, 02 Januar 2010 13:08)

    'Seltsam kindgerechte Flüche' - wie ungruselig. ;)
    Dafür wird's am Schluss ganz schön beklemmend. Das ist super beschrieben, wie's Leon langsam dämmert, dass hier etwas nicht stimmt.
    Lieben Gruß, Chrissi mit Gänsehaut

  • #3

    Tamsyn (Samstag, 09 Januar 2010 21:49)

    Uh, erst ein Schreck, als Leons Fuß gepackt wird- und dann ein fettes Grinsen. "meals on wheels"! Klasse!

    Liebe Grüße von Tamsyn

  • #4

    Chrissi (Samstag, 09 Januar 2010 22:31)

    "Es war stockfinster. Kein Geräusch war zu hören." Uaaaa - an der Stelle krieg ich schon das Flattern, wenn ich mir die Situation vorstelle. Und dann auch noch ein Etwas, das nach seinem Fuß greift. Ich hoffe, Leon landet nicht tatsächlich als Essen auf Rädern. ;)
    LG, Chrissi

  • #5

    Lizzy (Samstag, 05 Juni 2010 20:11)

    Uuh... klingt ja gruselig!
    Vorallem das Anfangsszenario kam mir allerdings verdächtig bekannt vor - mit dem Unterschied, dass mein großer Bruder mich immer mit in die Geisterbahnen geschleppt hat - und sich tierisch vergnügt hat, wenn ich vor Schreck aufgeschrien habe... ;-)

    Essen auf Rädern... brrr.. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht! (und sehr froh, dass ich bisher immer heil aus den Geisterbahnen entkommen bin!) ;-)

    Liebe Grüße,
    Lizzy

  • #6

    Teasy (Montag, 26 Juli 2010 19:31)

    Sehr spannend, ich mag Gruselgeschichten :-)))
    Liebe Grüße
    Teasy

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Chrissi (Sonntag, 20 Dezember 2009 22:06)

    Ich habe mir gerade deine 'Kurzgeschichten jeglicher Art' zu Gemüte geführt. Vor allem hat es mir dabei "Ich sehe was, was du nicht siehst" angetan. Das trifft's genau - man kann so unterschiedliche Dinge sehen, obwohl man daselbe anschaut... oder denselben Menschen.
    Aber einschlafen, während im selben Zimmer gemordet wird, ist wirklich unanständig. *g* ;)

    Lieben Gruß, Chrissi

  • #2

    Doris (Mittwoch, 30 Dezember 2009 14:34)

    Hallo Hanna,

    schade, dass du Monique nicht gefragt hast, ob sie ihr Zimmer neu tapeziert hat...*g*
    Was so eine Tapete beim Nachdenken ausmachen kann...
    Und wie schön, eine solche "unvollendete" Erinnerung zu haben, das ist wie ein Film mit Happy-End, so dass das Leben nicht dazwischen kommen kann.
    Lieben Gruss
    Doris

  • #3

    Kathi (Dienstag, 05 Januar 2010 12:33)

    Hallo Kira,

    deine Geschichte Ich sehe was, was Du nicht siehst ist hat mir am besten gefallen. Die ist mir richtig unter die Haut gegangen. Die Frage ist nur ob man wirklich wissen sollte was andere sehen.

    Liebe Grüße
    Kathi

  • #4

    Chrissi (Sonntag, 09 Mai 2010 00:41)

    Hallo Hanna,
    ich komme gerade von der "La Nuit"-Geschichte. Ein schönes, zugleich heiter und auch leicht wehmütiges Thema, in das ich mich gut reinversetzen konnte - ich hatte als Teenager sowohl diese Gefühle, als auch so eine Tapete. *ggg*
    Lieben Gruß, Chrissi